Die Geschichte der Erotik

Die Erotik

Die Erotik steht für die geistig-sinnliche Verbindung zwischen Menschen. Hierzu gehört weder zwingend die Sexualität, die sich auf die Triebsteuerung des Menschen konzentriert als auch nicht die Liebe, die auf emotionale Verbundenheit zwischen Menschen setzt. In der heutigen Umgangssprache wird die Erotik jedoch oftmals gleichgesetzt mit Sexualität und Liebe.

Die Erotik in der Evolution

Geschichte der ErotikSelbst im Tierreich sind Ursprungsformen der Geschichte der Erotik zu finden. Das Balzen, sich Darstellen, das Präsentieren eines schönen Gefieders, die Selbstdarstellung durch Präsentation von Kraft, Größe und Körperperfektion, all diese Verhaltensweisen in der Tierwelt sind als Ursprungsformen der Erotik zu bewerten. Bei den Menschen haben sich im Laufe der Evolution Körpereigenschaften entwickelt, die als besonders weiblich oder männlich gelten. Hierzu zählen bei Frauen ein breites Becken, ein Körperfettanteil, der Schwangerschaften möglich werden lässt, Brüste, die das Stillen eines Säugling möglich machen. Den Mann als Beschützer oder Ernährer der Familie zeichnen Kraft und Größe schon seit Anbeginn der Menschheit als wahren Mann aus. Als diese körperlichen Attribute wirken auf das andere Geschlecht erotisierend. Bis zur heutigen Zeit senden sowohl Männer als auch Frauen erotisierende Signale durch Körperdarstellung aus, die jedoch nicht mit bloßer Nacktheit verwechselt werden sollten.

Die Erotik in der menschlichen Kultur

In der Geschichte der Erotik hat diese sich in allen Epochen den öffentlichen Regeln, den Sitten und Gebräuchen widersetzt und auch in Zeiten strenger Reglementierung von sexuellen Handlungen immer ihre Bedeutung beim einzelnen Menschen behalten. Allerdings sind in Geschichte der Erotik die Darstellungsweisen in verschiedenen Epochen unterschiedlich. So war die Sexualität in der Viktorianischen Zeit beispielsweise verpönt. Die Erotik fand hier sehr dezent und hinter verschlossenen Türen statt. Äußerliche Attribute erotischer Darstellung mussten vermieden werden. Anders in der Epoche des Rokoko. Freizügigkeit und Sexualität waren in dieser Zeit üblich und so konnte auch die Erotik öffentlicher ausgelebt werden. Durch alle Epochen und Zeiten hindurch blieb in der Geschichte der Erotik jedoch diese für Menschen gleich wichtig.

Die erotische Darstellung in der Geschichte der Erotik

Geschichte der ErotikBereits bei Höhlenmalereien entdeckten die Paläontologen erotische Darstellungen. Menschen, Tiere und - teilweise stilisierte - menschliche Genitalien wurden als Fruchtbarkeitsmerkmale dargestellt. Oftmals wurden erotische Darstellungen jedoch nicht der sexuellen Stimulation wegen, sondern eher aus religiösen Ritualen heraus gestaltet. Die Verbindung von Fruchtbarkeit und Religion war hier der Sinn der erotischen Darstellung. Im Laufe der Geschichte kamen Skulpturen und auch Gemälde hinzu, die menschliche Körper beim sexuellen Akt oder aber nackte oder teilweise entblößte Körper sehr stimmungsvoll darstellten. In der Antike wurden dann auch Gegenstände des täglichen Lebens mit sexuellen Abbildungen oder Symbolen geschmückt. Auch die Wände der Schlafräume waren zu dieser Zeit mit Abbildungen menschlicher nackter Körper verziert. Die Unterscheidung zwischen Kunst und Pornographie fand zu dieser Zeit nach heutigem Wissensstand nicht statt.

Erotik im 20. Jahrhundert der Menschen

Das 20. Jahrhundert teilte sich aus der Perspektive der Erotik sehr stark. War in den zwanziger Jahren die erotische Darstellung noch verpönt, so fand das ab den fünfziger Jahren mit Beginn der Pin-up-Girls eine erotische Doppelmoral statt.

Erotik-Hörbücher downloaden und genießen

Rezzi